FANDOM


Tíncar (S. Stern-Haus) ist ein kleines Gut in Belfalas, westlich von Dol Amroth am Westrand der Berge von Dor-en-Ernil gelegen und ist ein Lehen, dessen Oberherr der Fürst von Dol Amroth ist.

Geschichte

Tíncar wurde noch im Zweiten Zeitalter von einem unbekannten Ritter aus Númenor erbaut und von einer starken Steinmauer umgeben die bis heute steht. Da die Nachfahren des Ritters Mittelerde nicht mehr verließen und nie wieder nach Númenor kamen, hatten sie keine Anteil am Konflikt zwischen dem König und den Getreuen. Als im Jahr 3320 Z.Z. Isildur und Anárion in Gondor landeten unterwarf sich der Herr von Tíncar ihrer Herrschaft. Die Herren von Tíncar dienten den Königen Gondors in der Folge treu, bis zum Sippenstreit als sie sich zunächst auf die Seite Castamirs schlugen und erst in letzter Minute als seine Niederlage sich abzeichnete, auf Eldacars Seite schlugen. Zur Strafe entzog König Eldacar ihnen einen großen Teil ihrer Ländereien, und nachdem der letzte Herr von Tíncar ohne männlichen Erben gestorben war, verheiratete er dessen Tochter mit Belegorn Thoron, einem Adligen aus Minas Anor, der mit ihm im Exil gewesen war.

Das Haus Thoron herrscht seit dem Jahr 1476 D.Z. durchgängig über Tíncar. Der großen Pest im Jahr 1636 D.Z. fielen neben dem Erben Atanar und dessen Sohn Ithon auch ein Großteil der Bevölkerung zum Opfer. Das Gut erholte sich erst einigermaßen, als nachdem 1693 D.Z. Alphros aus der jüngeren Linie des Hauses seinen Vetter Belegorn II. beerbte. Als 2079 D.Z. Fürst Galador von Dol Amroth ganz Belfalas zum Lehen erhielt, unterwarf Tíncar sich ohne Proteste. In der Erbfolgekrise von Dol Amroth stellte Tíncar sich zunächst auf die Seite des späteren Fürsten Faramir, und später auf die seines Sohnes Berion, und war damit immer auf der Seite der Sieger.

Im Ringkrieg herrschte Imradon, Sohn von Ithon über Tíncar, und seine Brüder Hilgorn und Aldar kämpften während mehrerer Schlachten.

Beschreibung

Das Gut liegt westlich von Dol Amroth in den Bergen von Dor-en-Ernil, im Tal Tum-en-Dín. Nördlich des Gutes verläuft der Bach Limceleth, der dort den See Cenedril-en-Anor verlässt und über einen Wasserfall nach Westen in die Schlucht Cirith Lenthir herabstürzt. Tíncar selbst ist von einer quadratischen Mauer aus hellgrauem Stein umgeben, dessen Haupttor nach Süden geht. Innerhalb ziehen sich mehrere Gebäude entlang der Mauern: Im Süden, nahe des Tores liegen das Wachhaus, dass die kleine Garnison Tíncars beherbergt, eine kleine Schmiede und die Ställe. Entlang der Mauern nach Norden ziehen sich die Gesindequartiere und die Küche, und entlang der gesamten Breite der nördlichen Mauer erstreckt sich das Haupthaus, der Sitz des Gutsherren.

Das Haupthaus besteht aus einem größeren Hauptteil, der ein Stück in den Innenhof des Gutes hineinragt, und zwei schmaleren Seitenflügeln, die im Westen und Osten in zwei kleinen Türmen enden. Zwischen dem Ostflügel und dem Küchenhaus befindet sich ein kleiner Garten, von dem aus eine Tür durch die Mauer zu einem Pfad und einer kleinen Brücke über den Limceleth führt. Die Ställe und Gesindequartiere sind größtenteils aus Holz erbaut, während die ältesten Bestandteile - das Haupt- und das Wachhaus - aus dem gleichen hellgrauen Stein wie die Mauern bestehen.

Südlich des Gutes führt eine schmale, gepflasterte Straße vorbei nach Osten, in Richtung des kleinen Dorfes Tíncar, das sich am Südufer des Cenedril erstreckt.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.