FANDOM


Pelargir, gelegen am Anduin zwischen Ithilien und Lamedon, ist eine der größten Städte Gondors mit einer langen Geschichte die bis ins zweite Zeitalter zurück reicht. Gegründet wurde sie damals von númenorischen Siedlern, die der Fraktion der Getreuen angehörten. Schon damals stand Pelargir im Konflikt mit dem südlich gelegenen Hafen, Umbar. Hier befand sich der Hauptstützpunkt der gondorischen Flotte und der Sitz der Fürsten von Lebennin.

Ursprünglich war Pelargir von einem demokratisch gewählten Rat der Kapitäne regiert worden. Nach dem Krieg des Letzten Bündnisse verlieh Isildur bei seiner Neuordnung des Reiches den Titel des Fürsten von Pelargir an Avalozîr, dem wichtigsten Mitglied des Rates, der Gondor im Krieg unterstützt hatte. Seitdem herrschten Avalozîrs Erben über Pelargir und Lebennin.

Im Ringkrieg wurde Pelargir zunächst von den Korsaren von Umbar erobert. Durch den Angriff Elessars und der Eidbrecher von Erech fiel die Stadt für kurze Zeit wieder in gondorische Hände, konnte jedoch nach der Niederlage am Schwarzen Tor nicht gehalten werden. Während der Zweiten Schlacht um Pelargir konnte ein Großteil der Bevölkerung entkommen. Der Herr von Lebennin, Faltharan, floh nach Anfalas. Heute steht die Stadt unter Kontrolle Mordors und wird von einem der neun Ringgeister regiert.  

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.